Lass los und sei befreit

In letzter Zeit habe ich mich vermehrt mit dem Thema loslassen beschäftigt.

Warum?

Nun, ich komme aus einer Familie, in der es Menschen gibt, die wirklich nichts wegwerfen können. . . oh, Pardon….alles gebrauchen können – wäre ihre Aussage.

In dieser besagten Wohnung und dem dazugehörigen riesigen Keller sieht es wirklich schlimm aus. Nicht dass ihr nun denkt dreckig oder Müllhalde, nein, das natürlich nicht. Aber vollgestopft bis ins letzte Loch.

Ich fühle mich in solchen Wohnungen total beengt. Als ob ich keine Luft bekäme. Vielleicht aus diesen Erfahrungen heraus, mag ich es nicht so überladen.

Bei älteren Menschen ist es oft, dass sie zu Kriegszeiten gelebt haben und „hamstern“ mussten um etwas zu haben. Kann man dann ein Stück weit verstehen. Aber wenn wir ehrlich sind, hat jeder von uns Dinge in der Wohnung, im Keller oder auf dem Dachboden, die er nicht bzw. nicht mehr braucht. Dabei würde sich vielleicht jemand anderes darüber freuen.

Loslassen ist das Zauberwort. Man kann es auch verkaufen, verschenken oder wie auch immer nennen.

Aber loslassen kann man nicht nur physische Dinge. Oftmals hängen wir auch in Gefühlen fest und lassen sie einfach nicht gehen. Dabei wissen wir ganz genau, tief in uns, dass es uns besser gehen würde, wenn wir den Gefühlen den Laufpass geben würden. Aber sie sind schon so lange bei uns, und wenn uns unser Partner verlassen hat, dann kann man sich so richtig toll drin suhlen. Man ist ja schließlich das arme verlassene Wesen und hat ein Recht darauf immer und immer wieder  sich in diesem beschissenen Gefühl zu wälzen und damit es auch Sinn macht, ziehen wir auch noch unser Umfeld mit hinein. Was haben wir für ein schreckliches Leben.

Dabei könnte es ein wirklich tolles, glückliches, freies und leichtes Leben sein. Wenn, ja wenn wir dem Leben die Chance dazu gäben.

Ich will hier auf keinen Fall sagen, dass man nicht trauern soll um eine beendete Beziehung, einen Todesfall oder was auch sonst. Nein, absolut nicht. Trauer und das Gefühl der Trauer ist ein wichtiger Schritt um voran zu kommen. Aber – Trauer und Wut sollen ein zeitlich begrenzter Zustand sein. Er sollte dich nicht wie ein Kokon umhüllen. Das Gefühl braucht dein Herz um zu heilen aber dann brauchte es wieder Freude und Leben.

Wenn du auch in einer Situation feststeckst und endlich raus willst oder du nun gerade gedacht hast . . oh ja, Wohnung und Keller, da ist viel unbenutztes Zeug, dann habe ich was für dich…

Tadaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

Ich habe meinen ersten Online-Kurs erstellt.

Er hilft dir in 5 Schritten / 5 Tagen dich von dem Haus- und Seelenmüll zu befreien und endlich frei und leicht zu leben.

Mein 5-Tage-Loslass-Workshop

Viel Erfolg und

be happy
Glueckswomen
Written by Glueckswomen

    1 Kommentar

  1. Eileen Juli 5, 2018 at 5:28 pm Antworten

    Ein sehr guter Ansatz für Menschen die sich darin gefangen halten auch sehr wichtig!
    Ich schätze deine Arbeit in deinem Blog sehr 🙂

    Liebe Grüße Eileen

    http://www.eileens-good-vibes.de

Leave a Comment